Isabel Allende: Amandas Suche (Suhrkamp)

Amandas SucheEndlich wieder ein Roman der begnadeten Erzählerin Isabel Allende.

Doch diesmal überrascht Allende mit einem Krimidebüt. Schon nach den ersten Sätzen war ich glücklich. Ja, da ist er, der wunderbare Erzählstil dieser großen Autorin. Feinsinnig und von großer Klarheit.
Amanda ist lebensklug und ausgesprochen eigensinnig. Sie wächst in San Francisco auf, der Stadt der Freigeister. Ihre Mutter Indiana führt eine Praxis für Reiki und Aromatherapie und steht im Mittelpunkt der örtlichen Esoterikszene. Der Vater ist Chef des Polizeidezernats und ermittelt in einer grausamen Mordserie. Auf eigene Faust beginnt Amanda Nachforschungen dazu anzustellen, unterstützt von ihrem geliebten Großvater und einigen Internetfreunden aus aller Welt. Doch als Indiana spurlos verschwindet, wird aus dem Zeitvertreib plötzlich bitterer Ernst. Und Amanda muss über sich hinauswachsen, um die eigene Mutter zu retten.
„Amandas Suche“ erzählt den Weg einer furchtlosen jungen Frau, die mit allen Mitteln verteidigt, was sie liebt – ein atemraubender Krimi und zugleich ein fesselnder Roman über das kostbare Band zwischen Müttern und Töchtern und die lebensrettende Kraft der Familie.
Meine Weihnachtsempfehlung für die Leser und Leserin die eintauchen möchten in eine berührende Geschichte.

Eine Empfehlung von Ursula Jünger aus der Sendung „LebensArt“ für WDR 5 am 22.12.2014