Kelly Barnhill, Das Mädchen, das den Mond trank

Eine Empfehlung von Birgit Matthias

Am Rande eines dunklen Waldes lebte einmal eine Hexe, die sich Xan nannte. Alle in der Stadt dachten, sie sei böse und gefährlich, denn sie holte sich jedes Jahr das jüngste Kind, die anderen Bewohner verschonend. Nun- sie nahm es sich nicht einfach so, sondern die Städter setzten es aus und Xan nahm es mit. Das war schon immer so.

Bis- ja bis in jenem Jahr als das Mädchen Luna in die Obhut der -vermeintlich- grausamen Hexe kam. Luna findet nämlich heraus, dass der üble und furchterregende Ruf der Hexe keineswegs der Wahrheit entspricht. Die Hexe entpuppt sich nämlich als – zwar manchmal grummelnd – überaus liebenswürdig und weise. Meist umspielt ein Lächeln ihren breiten Mund, trotz Missstimmung funkeln ihre gütigen alten Augen und aus einem bestimmten Winkel betrachtet hat sie Ähnlichkeit mit einer großen, freundlichen Kröte.
Der Mond – dick und rund und leuchtend – sowie das magische Mondlicht spielen in dieser zauberhaften, sprachlich üppigen Geschichte
eine bedeutende Rolle. Und mit der kleinen Luna erleben wir eine spannende Reise voller Überraschungen.

Dieser Roman ist sowohl inhaltlich als auch in seiner sprachlichen Umsetzung wuchtig und behutsam zugleich.
„So mitreissend und vielschichtig wie die Klassiker ‚Peter Pan‘ und ‚Der Zauberer von Oz'“ schrieb ein Kritiker der New York Times begeistert. Ich kann mich diesem enthusiastischen Urteil nur anschliessen-ein wunder-wunderschönes Buch!!!

FISCHER Sauerländer, gebunden, 16,99 €, Erscheinungsdatum 22.02.2018

Alter: ab 10 Jahre