Feridun Zaimoglu, Siebentürmeviertel (KiWi)

9783462047646_5Eine Empfehlung von Gerrit Völker

Feridun Zaimoglu gehört ohne Zweifel zu den interessanten, markanten und wirklich relevanten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. Und „Siebentürmeviertel“ bildet einen erzählerischen Höhepunkt in seinem wunderbar eigensinnigen Werk. Was hier auf rund 800 Seiten inhaltlich, sprachlich und formal entfacht wird, kann, wenngleich es einem dieser Roman nicht leicht macht, in einen wahren Leserausch führen. „Siebentürmeviertel“ ist ein Monolith, der sich meilenweit über den realistisch-sentimentalen Einheitsbrei unserer Tage erhebt.

Erzählt wird die Geschichte des deutschen Jungen Wolf, der 1939 mit seinem Vater in die Türkei emigriert. Während es seinen Vater weiterzieht nach Ankara, bleibt der Sechsjährige bei einer türkischen Gastfamilie zurück im Siebentürmeviertel, einem alten und armen Stadtteil von Istanbul. Hier ist Abdullah Bey, Wolfs Ziehvater, das Familienoberhaupt und überdies eine schillernde Instanz im Viertel. Mit Abdullahs Rolle wird Wolf erst Stück für Stück im Laufe des Geschehens konfontiert.

Erzählt wird auch die Geschichte des Siebentürmeviertels in den 1940er jahren, gleichsam eine Hauptfigur des Romans, seiner Bewohner aus vieler Herren Länder, ihrer Stimmen, Mythen und ihrer innerhalb der jungen und sich modernisierenden türkischen Republik archaisch anmutenden Bräuche und Riten. Hier leben Türken, Kurden, Griechen, Armenier, Tschetschenen innerhalb der engen Grenzen des Viertels. Und sie alle tragen ihre Erwartungen, ihre Ablehnung und ihre Sympathie an Wolf heran, der hier ein Exot ist und sich im wahrsten Sinn durchschlagen muss.

Über zehn Jahre begleitet der Roman Wolf, der als Jugendlicher schließlich auch mit dem bürgerlichen modernen Istanbul in Kontakt tritt. Doch das Siebentürmeviertel lässt ihn nicht los.

Es ist die Vielstimmigkeit dieses Romans, gezähmt durch das strenge szenische Arrangement der einzelnen Kapitel, die Vielzahl seiner gekonnt verknüpften Handlungsfäden und Erzählstränge, die ein andauerndes wundervolles Wispern und Raunen erzeugen. „Siebentürmeviertel“ brodelt von der ersten bis zur letzten Seite – groß!

(Kiepenheuer & Witsch, gebunden, 24,99 €)